Update 19.05.17

Für den Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership wurden in den letzten Wochen 270 konkrete Ideen gesammelt. Die Ergebnisse dieser zivilgesellschaftlichen Ideensammlung wurden nun der Bundesregierung übergeben. Wir sind Teil des Arbeitskreis Open Government Partnership, haben den Prozess koordiniert und werden weiterhin folgende Teilbereiche vorantreiben:

Von der OKF und Community bearbeitete Themen sind außerdem Kompetenzaufbau und Qualifizierung, Energiepolitik und EITI, Offenes Parlament und OParl und Transport- und Verkehrspolitik.

Favorisierte und weitere Maßnahmen können diese Woche mit den Twitter-Hashtags #myNAPask #Germany versehen werden. Großer Dank für Mitarbeit und Feedback geht an dieser Stelle an die Community!

Weitere Termine:

  • Ende Mai findet der Dialogworkshop mit Zivilgesellschaft und Bundesregierung für den nationalen Aktionsplan OGP statt, der Termin wird noch vom Bundesinnenministerium bekannt gegeben.
  • Ende Juni wird der Nationale Aktionsplan OGP per Kabinettsbeschluss verabschiedet.

Update von der Zusammenkunft des Arbeitskreis OGP am 24.04.17 in Berlin:

Demnächst kommt es zum Priorisierungsprozess für den nächsten Workshop beim BMI.

Save the date 1. Juni 2017

„Dialogworkshop“ beim @BMI_Bund 1. Juni 2017 10:00 - 12.30 mehr Informationen folgen.

Am 19.05 um 10:00 erfuhren wir vom festgelegten Termin. Die kurzfristige Ankündigung (unter 2 Wochen) ohne Terminkoordination ist leider suboptimal. Einige der Kern-Mitglieder z.B. JvL sind dadurch leider verhindert.

Fahrplan in Kürze: Der nationale Aktionsplan soll Mitte Juni verabschiedet werden, danach erfolgt die Übersetzung damit die Überreichung an die OGP bis 30. Juni erfolgt. Wann die erste Veröffentlich des Plans stattfindet steht noch nicht fest.

Ein Hinweis sei noch für die unmittelbaren betroffenen Ministerien des OGP Aktionsplan gestattet: OGP ist nicht nur Open Data, sondern ist breiter gefasst.


Der Arbeitskreis hat eine gemeinsame Pressemitteilung dazu veröffentlicht:

Berlin, 28. März 2017 - 270 konkrete Vorschläge für einen Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership (OGP) liegen jetzt auf dem Tisch der Bundesregierung. Sie sind das Ergebnis eines mehrwöchigen Partizipationsprozesses, im Laufe dessen Ideen und Expertise aus der Zivilgesellschaft gesammelt, diskutiert und priorisiert wurden. Der Prozess wurde durch einen Workshop im Bundesinnenministerium gestartet und vom zivilgesellschaftlichen Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland begleitet.

Seit Dezember 2016 beteiligt sich Deutschland am internationalen Zusammenschluss für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln (OGP). Konkret bedeutet das, dass auch in Deutschland bürgerschaftliche Teilhabe gestärkt werden und neue Wege für mehr Transparenz, Bürgerfreundlichkeit, offene Innovation und Effektivität von Regierungen und Verwaltungen beschritten werden sollen. Herzstück der OGP-Beteiligung sind nationale Aktionspläne, die in den einzelnen Staaten zusammen mit der Zivilgesellschaft erarbeitet werden. Eine zivilgesellschaftliche Ideensammlung für den ersten nationalen Aktionsplan liegt nun vor.

Die 270 darin enthaltenen Maßnahmen sind auf der Webseite des Arbeitskreises einsehbar. Sie umfassen acht Handlungsfelder wie “Kompetenzaufbau”, “Bürgerbeteiligung” und “Innovation”. 22 weitere Handlungsfelder beziehen sich auf die Arbeit der Ressorts wie Entwicklungspolitik oder Wirtschaftspolitik. Während in einigen Themenbereichen wie der “Offenen Kulturpolitik” und der “Offenen Wissenschaftspolitik” bereits Grundlagen für fortgeschrittenere Maßnahmen bestehen, muss in anderen Bereichen wie der “Offenen Verteidigungspolitik” oder der “Offenen Justiz” noch Grundlagenarbeit geleistet werden, um diese Themengebiete zu erschließen. Dazu sind in den kommenden Jahren weitere Akteure seitens Bundesregierung und der Zivilgesellschaft einzubeziehen.

Im nächsten Schritt werden die in der Zivilgesellschaft gesammelten Ideen in einem Dialogworkshop zwischen Bundesregierung und Zivilgesellschaft diskutiert, um im Juni 2017 einen abgestimmten nationalen Aktionsplan zu verabschieden. Der weitere Prozess sowie Termine, Kontaktpersonen und Möglichkeiten zur Mitwirkung sind auf der Regierungswebsite www.verwaltung-innovativ.de einsehbar. Parallel zu dem Prozess können sich derzeit Städte und Kommunen bewerben, um bis zu 50.000 Euro vom Bundesinnenministerium für die Konzipierung und Durchführung von Open-Government-Maßnahmen zu erhalten.

Seit 2011 setzt sich der Arbeitskreis OGP aktiv für die Entwicklung von Open Government in Deutschland ein. Die eingereichten Empfehlungen sind das Ergebnis der Zusammenarbeit unter Einbezug eines breiten Kreises an Stakeholdern. Der Anspruch ist es, den Weg der Bundesregierung zu einem offeneren Regieren dauerhaft zu begleiten und um die Positionen der Zivilgesellschaft zu bereichern, um Open Government in Bund, Ländern und Kommunen wirkungsvoll und nachhaltig zu etablieren.

Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland

Auflistung der Mitglieder: https://opengovpartnership.de/arbeitskreis

Koordination: Johanna zum Felde

E-Mail: info@ogphub.de